Gesprächs- und Hypnosetherapie

"Warum liebt mich das Leben nicht mehr - warum liebe ich das Leben nicht?"

 

In der Gesprächstherapie wird die Persönlichkeit nachhaltig weiter entwickelt. Diese Therapieform wurde von Carl R. Rogers erfunden. In der Regel kommen die Klienten durch Empfehlung und Anstoß aus dem Bekanntenkreis und seltener aus eigenem Antrieb, da die inneren Konflikte meist sehr tief sitzen. Carl R. Rogers untersuchte in diesem Zusammenhang, welche Verhaltensweisen sinnvoll und notwendig sind, um eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung zu durchlaufen und um schlussendlich zu dieser zu gelangen. In unseren Sitzungen ist es mir wichtig, dass wir achtsam miteinander umgehen, den Gegenüber wertschätzen und beide Seiten authentisch sind. Therapeut und Klient treten in der Gesprächstherapie als gleichwertige Partner auf und der Klient bleibt sein eigener Experte. Dadurch schaffen wir es, dass Sie sich wieder selbst annehmen, Mut schöpfen und Ihren neuen Weg mit Freude und Leichtigkeit gehen können.

 

Die Hypnosetherapie ist keine Therapieform, bei der dem Klienten ein Lösungsansatz übergestülpt wird. Vielmehr werden die im Unterbewusstsein abgelegten Themen angeschaut, bearbeitet und daraus Ressourcen und Lösungen bereit gestellt. Dies geschieht durch ein nach innen gerichtetes, konzentriertes Bewusstwerden. Gleichzeitig erlernen Sie auch die Fähigkeit zur Selbsthypnose, um sich in vielen alltäglichen Situationen selbst zu unterstützen. Die Hypnosetherapie kann unter anderem zum Entwöhnen von Süchten, Phobien, bei Schwangerschaften und Geburten (Hypnobirthing), mentale Stärkung in Beruf, Schule und Leistungssport eingesetzt werden.